Politische Bildung mit Pling

Was steckt hinter Like-Button, Chatbot und Co.? Wie verändern soziale Medien die Meinungsbildung in der Demokratie? Kann KI die Welt retten? Und wie kann ich mich im digitalen Raum politisch einbringen und die Welt mitgestalten?


Durch unsere Workshops möchten wir in Schulen und weiteren Jugendgruppen Impulse für die Auseinandersetzung mit aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen setzen, Partizipation fördern und Demokratie erlebbar machen.

Workshop: Das soziale Dilemma

Wer oder was bestimmt, was ich in meiner Timeline sehe? Was machen Likes mit mir? Und was mit der Demokratie?

Zielgruppe: Mittelstufe und Oberstufe
Dauer: 1 Tag (6 Stunden)

In diesem Workshop geht es um die Auswirkungen des Web 2.0 auf demokratische Prozesse. Die Teilnehmenden reflektieren ihr eigenes Online-Verhalten und lernen die Mechanismen hinter Likes, Teasern und Co. kennen. Dabei werden individuelle Perspektiven (bspw. das Themenfeld soziale Medien und Sucht) geschickt mit gesamtgesellschaftlichen Fragestellungen (bspw. welche Rolle spielen (soziale) Medien in der Demokratie?) verwoben, so dass für die Schüler:innen ein Lernerlebnis nah an ihrer eigenen Lebenswelt entsteht.

Workshop: Fake News?!

Woher kommen die Infos auf meinem Screen? Was ist News, was Fake? Wie schaue ich über meine Filterblase hinaus?

Zielgruppe: Mittelstufe und Oberstufe
Dauer: 1 Tag (6 Stunden)

In diesem Workshop geht es um Meinungsbildung im Netz. Die Teilnehmenden beschäftigen sich mit der Bedeutung unabhängiger Medien für die Demokratie und erkennen Populismus und „Fake News“ als Gefahren. Sie reflektieren ihr eigenes digitales Medienverhalten und erlernen den kritischen Umgang mit Quellen in digitalen Medien.

Workshop: Online-Aktivismus

Wie kann ich mir in meinem Umfeld und darüber hinaus Gehör verschaffen? Ist Onlineaktivismus nur was für Hacker:innen oder kann ich das auch? Wie kann ich die analoge Welt auch online beeinflussen und mitgestalten?

Zielgruppe: Mittelstufe und Oberstufe
Dauer: 1 Tag (6 Stunden)

In diesem Workshop geht es um Online-Aktivismus. Die Teilnehmenden entwickeln ein Verständnis dafür, was Online-Aktivismus bedeutet, welche Gefahren aber vor allem welche Möglichkeiten der politischen Einflussnahme der digitale Raum bieten kann. Innerhalb des Workshops werden die Schüler:innen in verschiedenen interaktiven Formaten und Gruppenarbeiten sich selbständig und partizipativ dem Thema annähern und eine erste eigene kleine Kampagne entwickeln.

So geht's!

Wie organisiere ich einen Workshop mit Pling? Können die Inhalte auf unsere Bedürfnisse angepasst werden? Was kostet ein Workshop und welche Möglichkeiten der Finanzierung gibt es?

Inhalte und Organisation: Die Workshops sind für die schulische Mittel- oder Oberstufe konzipiert und für den zeitlichen Rahmen von jeweils einem Tag (6 Stunden) ausgelegt. Gerne bieten wir unser Workshopangebot auch im außerschulischen Kontext an. Nach einem Vorgespräch mit den betreuenden Pädagog:innen passen wir die Inhalte, Methoden und Abläufe individuell auf die jeweilige Lerngruppe an.

Finanzierung: Die Kosten für einen Workshoptag variieren je nach Lerngruppe. Bei einer Klassengröße können Sie mit ca. 500 Euro rechnen. Für Berliner Schulen gibt es die Möglichkeit unsere Workshops über das Programm “Politische Bildung an Berliner Schulen” zu finanzieren. Auch bei der Suche nach anderen Finanzierungsmöglichkeiten unterstützen wir Sie gerne.

Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail!

Pling Logo

Pling steht für politische Bildung

Digitalisierung, Populismus, globale Krisen - aktuelle politische Megatrends stellen unsere Demokratie vor Herausforderungen, denen wir nur über eine inklusive, partizipative und konstruktive Auseinandersetzung begegnen können.
Wir haben uns als gemeinnütziges Kollektiv zusammengeschlossen, um Impulse für aktuelle gesellschaftliche und politische Fragestellungen in der Schule und in verschiedensten Jugendgruppen zu setzen. Mit Methoden der außerschulischen Bildungsarbeit ergänzen wir den Politikunterricht, stärken Jugendliche in ihrer Selbstwirksamkeit und regen sie an, sich in die Debatten einzubringen und politisch zu beteiligen.

Portrait von Lena

Lena

schloss ihr Studium der Sozial- und Kommunikationswissenschaft mit einem Master der Uni Uppsala (Schweden) ab und ist nach einem Volontariat in einem Berliner Verlag seit über zehn Jahren in der politischen Bildung mit Jugendlichen tätig. Aktuell als Jugendreferentin bei der Kinderrechtsorganisation Plan International und im Pling Kollektiv.

Portrait von Juri

Juri

arbeitet schon seit seiner Jugend ehrenamtlich mit Jugendlichen zusammen. Nach Abschluss seines Bachelorstudiums im Fachbereich Politikwissenschaft und Germanistik machte er diese Leidenschaft zum Beruf. So arbeitete er als Betreuer minderjähriger Geflüchteter für die Stadt Kiel und ist nun seit fast drei Jahren als Jugendreferent für die Kinderrechtsorganisation Plan International tätig und Teil des Pling Kollektivs.

Portrait von Janis

Janis

betreute bereits vor und während des Studiums in Wien (B.A. Politikwissenschaft) und Kiel (M.A. Internationale Politik und Internationales Recht) verschiedene Jugendgruppen. Nach einem Jahr als Jugendreferent bei Transparency International (Malaysia) arbeitete er einige Jahre als Freiberufler im Jugendbildungsbereich in Berlin. Seit 2018 ist er als Koordinator eines Jugendbildungsprojekts bei der Stiftung SPI tätig.

Logo des PLING-Kollektivs



Pling Kollektiv
Lachmannstraße 4
10967 Berlin

Telefon: 01590 508 63 13
E-Mail: kontakt(at)pling-kollektiv.de